Dorfhotel.com
21.02.2017

Biikebrennen – kalte Brise, heißes Feuer

Eine wunderschöne Tradition, die auf Sylt einst ihren Anfang nahm und sich in den letzten Jahrzehnten an der gesamten Nordseeküste weiter verbreitet hat: Das Biikebrennen – eine Art Karneval in Kombination mit einem Osterfeuer auf norddeutsche Art.

Schon die alten Germanen feierten das Ende des Winters und wollten zugleich den Frühling locken. An der Nordseeküste macht man das traditionell, indem große Feuer angezündet werden und die Menschen zusammen kommen, um sich am Feuer und am Grog zu wärmen.

Wem das noch zu kalt ist, der kann auch in eine der vielen Stuben einkehren, in denen es dann ein traditionelles Grünkohlessen gibt. Eine weitere Möglichkeit, sich zu wärmen und dabei am Feuer die gemütliche Atmosphäre und die Zusammenkunft mit hunderten anderen Menschen zu feiern: Ein Daunenmantel – so leicht, so modern und dabei doch so warm. Das Schöne: Wie bei einer warmen Bettdecke speichern auch die Daunen die Wärme des Körpers und so wird einem bestimmt nicht kalt: Von Innen wärmt der Grog, von Außen das Feuer und zwischendrin speichern die Daunen die Wärme.

Biikebrennen gibt es auf vielen Inseln gleich mehrfach und auch entlang der Küste. Wie man es von den Osterfeuern kennt, werden große Haufen aus Holz und aus Zweigen angezündet und die Menschen versammeln sich und haben gemeinsam eine gute Zeit. Bei manchen Biikebrennen gibt es noch offizielle Grußworte, Reden oder Programmpunkte. Bei anderen geht es einfach darum, Freunde, Nachbarn und auch völlig Fremde zu treffen, sich zu unterhalten und gemeinsam am Feuer zu wärmen.

Und das wärmende Feuer mitten im Februar tut dabei wirklich gut. Zum Biikebrennen in diesem Jahr lagen die Temperaturen nur knapp über dem Gefrierpunkt in Kombination mit einer recht kräftigen Brise. Auch in den nächsten Tagen darf man mit echtem norddeutschen Schmuddelwetter rechnen. Auch dann gilt es: Daunenmantel raus, warm einpacken und raus an die frische Luft.

Foto: © Jelle / CC BY 2.0 / via Flickr

Veröffentlicht am 21. Februar 2017

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können folgende HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

23.07.2017 - 10:44 Uhr
Real Time Analytics